Auf den Beitrag: (ID: 25287) sind "2" Antworten eingegangen (Gelesen: 1756 Mal).
"Autor"

Frohe Weihnacht? oder "Ihr lebt nicht in der Hölle!"

Nutzer: SatanEstSirius
Status: Dauerhaft II
Post schicken
Registriert seit: 12.06.2003
Anzahl Nachrichten: 2774

geschrieben am: 25.12.2004    um 00:14 Uhr   
Ihr lebt nicht in der Hölle!

Jammern! Nichts können die Deutschen besser als Jammern! Klagt der Engländer über den Regen, was für ihn eine kollektive Identität ist, so jammert der Deutsche!

Im Unglück vereinigt Deutsch Vaterland.

Um sich aber auch vereint zu fühlen im deutschen Unglück, muß alles als Vorwand herhalten:

Das bißchen Wohlstand, der wie Eis in der Sonne hinwegschmilzt, die unfähigen und korrupten Politiker, welche einen Spenden und Schmiergeld Skandal nach dem anderen vorzuweisen haben, die Ossis (für die Wessis). die Wessis (für die Ossis).

Dann die Gartenzwerge des Nachbarn, der Hundehaufen auf dem Gehweg, unfreundliche Verkäufer, Schulsystem welche nur Analphabeten produziert, die verdorbene Jugend, die ewig kranken kostenintensiven Rentner, die faulen Hartz Arbeitslosen, welche zu faul zum arbeiten sind, und und und!

Ein deprimierendes Bild! Wir alle leben in den Slumvierteln von Buenos Aires und müßten täglich entlaust werden!
Die Kindernothilfe ernährt unsere Kinder und Ärzte ohne Grenzen versorgen die Schwerkranken, wenn sie trotz der ewigen Baustellen, die wiederum ein Ärgernis sind, über die Autobahn zu uns es schaffen!

Verseucht von Faulpelzen, Rebellen der linken Radikalen Freiheitsbewegung und der nationalen rechten Terrorkommandos leben wir inmitten von Seuchen, Epidemien und Naturkatastrophen, da es in Köln mal wieder geschneit hatte: Vorsicht Glatteis!

Ärgernis Wetter kommt dazu, wieder ein Grund zum Jammern!

Aber es wird nicht als das „Große Jammern“ bezeichnet! Nein, wenn, heißt es „Katastrophe!“

In den letzten Jahren wohl das häufigste gebrauchte Wort in jedem Gespräch, auf jeder Titelseite, sogar beim Zahnarzt!

Und wenn die Deutschen jammern dann ist das auch wieder typisch deutsch:

Der Rhythmus des Satzes verlangsamt sich plötzlich, die Stimmlage sinkt um eine Quinte, das deutsche Gesicht verzieht sich, die Augen bekommen einen schleierhaften Film und der Ton wird verhalten und verschwörerisch!

Wohl gesetzte Pausen unterstreichen richtig die Bestürzung des Sprechers und die Seufzer ersticken seinen Zorn!

So fängt es an: Die große Litanei des Jammers und der Beschwerden!

Klar, überall auf der Welt wird gejammert, nur der Franzose protestiert explosionsartig, erfrischend. Er meckert! Und der Meckerer ist eher eine sympathischere Person als der Jammerer!

Aber die Deutschen, sie jammern, und ein jeder hält sich persönlich für mitschuldig und seinen Nebenmann sowieso!

Aber! Wir Deutsche jammern auf hohem Niveau und vielleicht fällt es einem deshalb so schwer, diese Weltuntergangsstimmung so ernst zu nehmen die in diesem Land herrscht, das doch immer noch eines der reichsten und leistungsstärksten der Welt ist.

Aber vielleicht sehe ich das verkehrt, weil ich aus der echten Hölle komme?

Jedenfalls:

Frohe Weihnacht!

SatanEstSirius);)
Bei geistiger Überforderung..lösen Sie sich doch in Luft auf!
  Top
"Autor"  
Nutzer: SatanEstSirius
Status: Dauerhaft II
Post schicken
Registriert seit: 12.06.2003
Anzahl Nachrichten: 2774

geschrieben am: 29.12.2004    um 01:49 Uhr   
Viele der im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankerten Grundrechte gehen auf die Revolution von 1848 zurück. Vielfach heißt es, die Revolution von 1848 sei gescheitert. Richtig ist, dass die damals beschlossene Verfassung nie in Kraft trat. Richtig ist auch, das die Berliner Reichsverfassung von 1871 keinen Grundrechtskatalog enthielt. Doch schon die Weimarer Nationalversammlung von 1919 und noch stärker der Bonner Parlamentarische Rat von 1948/49 übernahmen viele Formulierungen von der Frankfurter Paulskirchenversammlung.

Darf man etwas gescheitert nennen, was heute geltendes Recht ist? Muss man nicht von einem späten Triumph sprechen? Der heutige Rechtsstaat Deutschland hat alte Wurzeln in der eigenen Geschichte!

Vielleicht sind wir doch zu Revolutionen fähig? Vielleicht ist durch die Geschichte nur eine Unsicherheit in uns auch geschaffen worden für etwas einzutreten? Und vielleicht sollte man statt "jammern" wie die Franzosen meckern und auch explodieren, protestieren?

Das jammern ist im Grunde doch eine Art Bequemlichkeit, so wie "ich mach mir Sorgen", nun gut, Sorgen sich machen ist bequemer als tatkräftig mal anzupacken! Und wenn sich jemand Sorgen macht, zum Beispiel um mich, frage ich immer ob ich schon mal mein Testament machen soll oder nen neuen Sarg bestellen, bei dem Gesichtsausdruck der mir dann immer gegenüber ist!

Jammern ist auch eine Depression, so ein "selbstbemitleiden" Wut, Aggression dagegen birgt vielmehr die Möglichkeit zur Veränderung, und wenn alles so schlecht und schlimm ist, kann eine Veränderung doch im Grunde nur besseres bringen.

Vielleicht sollten wir nur mehr "Wut" empfinden und aufstehen?

Satan);)
Bei geistiger Überforderung..lösen Sie sich doch in Luft auf!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Jeg
Status: Regelmäßig II
Post schicken
Registriert seit: 20.10.2000
Anzahl Nachrichten: 618

geschrieben am: 27.12.2004    um 18:50 Uhr   
Gestern Abend habe ich in der ARD einen Ausschnitt einer Show mit Blacky (Joachim) Fuchsberger gesehen. Die Aufzeichnung wurde irgendwann in den 70ern gemacht. Dort moderierte Blacky Fuchsberger mit einer Grabesmine 5 Gäste an. 5 Jugendliche, Opfer der Jugendarbeitslosigkeit, die ja so hoch wäre. Denn ein "nicht geringer Teil der mittlerweile 2 Millionen deutschen Arbeitslosen sind Jugendliche".

Grabesmine und bitterer Ernst: 2 Millionen Arbeitslose

Deutsche taugen nicht zu Revolutionen.
Bestenfalls zu Rechtschreibreformen.
[Erhard Blanck]
Und wie wir deutlich gesehen haben, taugen sie nicht mal dazu ....

eine Jeg aus dem Jammervolk
Deutsche taugen nicht zu Revolutionen. Bestenfalls zu Rechtschreibreformen.
[Erhard Blanck]
  Top