"Umfrage" "OLG Koblenz: Ex-Partner muss private Aktfotos vernichten" "Stimmen" "Prozent"
Sehe ich auch so.
00.0%
Sehe ich eher zwiegespalten.
00.0%
Sehe ich völlig anders.
1100.0%
Stimmen gesamt: 1, ergibt 100%
Auf den Beitrag: (ID: 67571) sind "1" Antworten eingegangen (Gelesen: 877 Mal).
"Autor"

OLG Koblenz: Ex-Partner muss private Aktfotos vernichten

Nutzer: Horsy
Status: Moderator
Post schicken
Registriert seit: 20.10.2000
Anzahl Nachrichten: 14057

geschrieben am: 21.05.2014    um 15:13 Uhr   
Nach einem Beziehungsende kann vom Ex-Partner die Vernichtung und Löschung privat aufgenommener Aktbilder oder auch intimer Videos verlangt werden. Die Einwilligung zum Besitz der Nacktaufnahmen ist grundsätzlich an das Bestehen der Beziehung gekoppelt und kann nach dem Liebes-Aus daher widerrufen werden, entschied das Oberlandesgericht Koblenz in einem am Mittwoch, 21. Mai 2014, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: 3 U 1288/13). Alltägliche oder Urlaubsaufnahmen im bekleideten Zustand müssen jedoch nicht gelöscht oder vernichtet werden, so die Koblenzer Richter.

Im entschiedenen Fall ging es um ein Paar aus dem Lahn-Dill-Kreis. Der Mann, ein Fotograf, hatte von seiner Partnerin zahlreiche private Film- und Fotoaufnahmen angefertigt, darunter auch erotische Fotos und Videos. Die Frau hatte den Nacktaufnahmen zugestimmt und fand diese zunächst prima. Teilweise hatte sie sogar selbst Aufnahmen angefertigt. Doch als das Paar sich trennte, verlangte sie von ihrem Ex-Partner die Löschung sämtlicher digitaler Bilder und Filme, auf denen sie zu sehen ist. Nichts sollte dem Fotografen bleiben.

Das OLG gab der Frau nur teilweise recht. Einen umfassenden Anspruch, dass ihr Ex-Partner sämtliche Fotos und Filme löscht und vernichtet – also auch jene, die die Frau im bekleideten Zustand in Alltagssituationen zeigen – könne nicht verlangt werden. Alltagsfotos seien nur in "geringem Maß geeignet", das Ansehen der Klägerin gegenüber Dritten zu beeinträchtigen, betonten die Koblenzer Richter. Es sei allgemein üblich, dass zugestimmte Aufnahmen bei Feiern, Festen und im Urlaub auf Dauer besessen und angesehen werden dürfen.

Anders sehe dies aber bei erotischen und intimen Aufnahmen aus. Nach dem Beziehungsende dürfe die Zustimmung zu Nutzung und Besitz der privat aufgenommenen Nacktbilder und -filme widerrufen werden. Denn gerade intime Aufnahmen gehörten zum Kern des Persönlichkeitsrechts. Dieses sei hier höher zu bewerten, als das Eigentumsrecht des Fotografen. Da es sich hier auch nur um private Foto- und Filmaufnahmen handelt, werde die Berufsfreiheit des Fotografen mit der Löschung der Nacktaufnahmen nicht eingeschränkt.

(www.juragentur.de)
מקודש להיות את השם שלי, שלי שאול, שלי יהיה לעשות. עבור שלי היא ממלכת ואת הכוח כבוד בתוך עולם.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Elenore
Status: Moderator
Post schicken
Registriert seit: 23.01.2008
Anzahl Nachrichten: 1574

geschrieben am: 21.05.2014    um 15:44 Uhr   
Ein tolles Thema :)

Meine Meinung dazu ist, egal ob bekleidet oder Aktbilder, sobald sich zwei Leute voneinander trennen gehören Bilder des Ex-Partners gelöscht. Auch wenn vorher der Partner explizit bittet Bilder in welcher Weise auch immer von ihm oder ihr zu machen. Ich muss sagen die Begründung des OLG finde ich unakzeptabel, nur Bilder zu löschen die dem anderen Schaden könnten. Man weiß doch die was der Ex-Partner mit dem Bildmaterial anstellt.
  Top